Ausbildung Altenpflege


Die Ausbildung dauert drei Jahre.
Sie ermöglicht, insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben eigenverantwortlich wahrzunehmen.


Ausbildung Altenpflegehilfe


Die Ausbildung dauert ein Jahr.
Sie ermöglicht, insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben nach Anweisung verantwortlich wahrzunehmen.
Nach einjähriger Ausbildung können Absolventen bei sehr guten bis befriedigenden Leistungen die dreijährige Fachkraft-Ausbildung um sechs bis zwölf Monate verkürzen.


Qualifizierungsmaßnahme Altenpflegeassistent


Der Lehrgang dauert sechs Monate.
Nach Beendigung des Lehrganges erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der Deutschen Angestellten-Akademie, das Zertifikat Betreuungskraft nach § 87b SGB XI, das Ersthelferzertifikat (dies entspricht dem Betriebshelferzertifikat) sowie das DRK-Zertifikat "Pflegediensthelfer".


Abschluss


Die Ausbildung endet mit der staatlichen Prüfung (Altenpflegeassistent/-in s.o.); diese führt zur Anerkennung der Berufsbezeichnung „Altenpfleger/-in“ bzw. „Altenpflegehelfer/-in“.
Nach der Ausbildung können sie in der stationären, teilstationären, ambulanten und offenen Altenhilfe arbeiten.


Die theoretische Ausbildung


besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht an der Schule. Der Unterricht erfolgt blockweise. In jeder Blockwoche werden 35 Unterrichtsstunden erteilt, zusammen

  • Mindestens 2100 Stunden in der Altenpflege
  • Mindestens 750 Stunden in der Altenpflegehilfe


Die praktische Ausbildung findet in Einrichtungen der Altenpflege/Altenhilfe statt.

Sie dauert mindestens 2.500 Stunden (Altenpflegehilfe: 900 Stunden). Für die praktische Ausbildung schließen Sie einen Ausbildungsvertrag mit einem Heim bzw. einer Sozialstation. Dort arbeiten Sie dienstplanmäßig nach den geltenden Arbeitszeitbestimmungen. Die Einrichtung ermöglicht folgende fachspezifische Einsätze:

  • Sozial-/Diakoniestation (bei ambulanter Pflege: Heim)
  • Krankenhaus bzw. geriatrische Rehabilitationsklinik
  • Gerontopsychiatrie

Der Ausbildungsablauf


In der Ausbildung wechseln Theorie- und Praxisphasen miteinander ab. Der theoretische Unterricht erfolgt in drei- oder vierwöchigen Unterrichtsblöcken. Hier setzen wir den landesweit gültigen Lehrplan um.

Die Vorteile des Blockunterrichts

  • Die kurzen Theoriephasen schaffen Raum für konzentrierte Lernabschnitte.
  • Die praktische Arbeit und der Kontakt zu den Pflegebedürftigen werden nicht übermäßig unterbrochen.

Weitere Besonderheiten

  • Wir überlassen Ihnen die wichtigsten Fachbücher zum persönlichen Lern-Gebrauch.
  • Unser Demonstrationsraum steht für das Einüben vieler praktischer Tätigkeiten bereit.
  • Internet-Zugang ist jederzeit möglich.

Die praktische Ausbildung

In Ihrer ausbildenden Einrichtung arbeiten Sie nach Dienstplan und werden von pädagogisch geschulten Praxisanleiter(n)-/innen angeleitet.
Im zweiten und dritten Jahr werden Sie darüber hinaus in externen Praxisstellen eingesetzt, z. B. im Krankenhaus und in der Gerontopsychiatrie.

Lernen für die Zukunft

Die Ausbildung dauert drei Jahre und endet mit der Prüfung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/-in. Während der Ausbildung erwerben Sie Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine qualifizierte Pflege und Betreuung alter Menschen erforderlich sind. So lernen Sie bei uns wichtige Aufgaben und Konzepte in der Pflege, Diagnostik und Therapie, Maßnahmen zur Unterstützung des Lebensalltags, Team- und interdisziplinäre Zusammenarbeit, aber auch Beratung sowie organisatorische und rechtliche Rahmenbedingungen. Während der Ausbildung werden Sie ein breites Spektrum möglicher Arbeitsfelder kennenlernen.

Logo DAA Gesundheit und Soziales